Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

zustimmen

Linsenaustausch

Bei extremer Fehlsichtigkeit (Weitsichtigkeit von mehr als ca. +8 dpt, Kurzsichtigkeit ab ca. -20 dpt) kommt zur dauerhaften Sehkorrektur ein Austausch der körpereigenen Linse gegen eine Kunstlinse mit optimierter Brechkraft in Frage. Dieses Verfahren bezeichnet man auch als Refractive Lens Exchange (RLE).

Beim Linsenersatz wird die körpereigene Linse entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt. Dabei wird das Verfahren angewendet, welches seit Jahrzehnten bei der Operation des Grauen Stars (Kataraktoperation) erfolgreich eingesetzt wird: Nach Absaugen der natürlichen Linse (Phakoemulsifikation) wird die Kunstlinse über einen minimal-invasiven Zugang implantiert.


Ablauf des refraktiven Linsenaustauschs

Nach einer lokalen Betäubung des Auges wird im ersten Schritt die körpereigene Linse entfernt: Durch einen kleinen, nur 2,8 mm großen peripheren Einschnitt wird dazu die vordere Hülle (vordere Kapsel) der menschlichen Linse kreisförmig eröffnet.

Im zweiten Schritt wird der Linseninhalt mittels moderner Ultraschalltechnik entfernt. Die Linsenhülle (Kapselsack) wird dabei geschont. In sie wird im nächsten Schritt die Kunstlinse minimal-invasiv eingesetzt. Die Kunstlinse wird mittels flexibler Bügelchen im Kapselsack fixiert. Die Stärke der neuen Kunstlinse wird vor dem Eingriff individuell berechnet. Grundlage hierfür ist die ausführliche und präzise Voruntersuchung. Die implantierte Linse muss auch später nicht gewechselt werden. Sie hält „ein Leben lang“.

Die Fähigkeit zur Naheinstellung (Akkommodation) geht bei dieser Operation verloren. Daher wird dieses Verfahren in der Regel nur dann eingesetzt, wenn die Fähigkeit zur Naheinstellung (Akkommodationsfähigeit) bereits reduziert ist (ca. ab dem 40. Lebensjahr), oder wenn bereits eine Trübung der natürlichen Linse vorliegt (beginnender Grauer Star). Es gibt jedoch seit vielen Jahren multifokale Intraokularlinsen, die sowohl in der Ferne wie auch in der Nähe scharf abbilden. Dadurch kann dann der Patient trotz fehlender Akkommodation in Ferne und Nähe ohne Sehhilfe gut sehen.

Der Linsenaustausch wird meist ambulant durchgeführt und dauert bis zu einer halben Stunde.

Erstberatung durch spezialisierte Fachärzte

linie teaser

mehr
Wie funktioniert das menschliche Auge?

linie teaser

mehr
Kosten und Finanzierung

linie teaser

mehr